Lade...
 
Drucken

Herzlich Willkommen beim SV Bad Laer


Sandfort BAU Cup: Arminia Bielefeld gewinnt Finale gegen Werder Bremen – Absagen aus Mönchengladbach und Bochum

Es war eine gelungene Premiere: Der erste Sandfort BAU Cup für Frauenteams in Bad Laer hatte so Einiges zu bieten – Weltmeisterin, Champions-League-Siegerin, Nationalspielerinnen, unfassbares Elfmeterschießen, große Pressepräsenz, Autogrammjäger und Absage waren die Schlagwörter dieses für einige unvergessliche Turnier.
Rund 200 Zuschauer sahen auf den Sportplätzen Mühlenstraße und Weststraße ein packendes Turnier mit für Bad Laerer Verhältnisse erhöhter Pressepräsenz. Schon im Vorfeld gab es Anfragen von diversen Internetportalen und Zeitungen. Am Turniertag selbst fanden gleich mehrere Fotografen und Redakteure den Weg nach Bad Laer. Und in der Tat gab es so Einiges zu bestaunen. Bundesligist Werder Bremen reiste mit dem großen Vereinsbus an und hatte gleich mehrere Nationalspielerinnen an Bord. Neben Gieseke, Borbe und Lührßen hatte Werder auch die österreichische A- Nationalspielerin Katharina Schichtl dabei, die noch vor Wochen bei der EM in den Niederlanden das Halbfinale erreichte sowie mit Marie –Louise Eta keine Geringere als die U 20 Weltmeisterin und Champions-League-Siegerin von 2010. Kein Wunder, dass auch die kleinen Autogrammjäger sofort zur Stelle waren. Auch die Zweitligisten SV Meppen, Arminia Bielefeld und FSV Gütersloh kamen mit ihren Topspielern, war es doch das letzte Wochenende vor dem Pflichtspielstart im DFB-Pokal der Frauen. Somit gab es in der Vorrunde viele interessante Spiele zu sehen. Eines davon war sicherlich das intensive Spiel zwischen Werder Bremen und SV Meppen, welches 0:0 endete. Den B-Junioren des SV Bad Laer reichte im letzten Gruppenspiel gegen die Zweitligafrauen aus Bielefeld ein Unentschieden, um das Finale zu erreichen. Arminia Bielefeld hatte aber etwas dagegen und wollte selbst ins Finale und zog schon fast uneinholbar mit 3:0 davon. Doch Bad Laer zeigte Moral und kam bis kurz vor dem Ende auf 2:3 heran, der nötige Punkt sprang aber nicht mehr heraus. Somit belegten die Ostwestfälinnen Platz 1 der Gruppe B, Bad Laer wurde Zweiter. Nach Ende der Vorrunde wurden die Zuschauer Zeuge eines absolut irren Elfmeterschießens um den Gruppensieg der Gruppe A. Der SV Werder Bremen und SV Meppen hatten jeweils 7 Punkte und mit 7:0 Toren das gleiche Torverhältnis. Und dieses Elfmeterschießen wird nie wieder jemand vergessen, denn von den insgesamt 10 Schützinnen hat nur Werders Eta als 10. Schützin getroffen. Alle anderen Elfer wurden ans Gebälk gehämmert oder gehalten – der absolute Wahnsinn. Im Spiel um Platz 5 standen sich der FSV Gütersloh und die Warendorfer SU (2:0) gegenüber sowie zeitgleich im Spiel um Platz 3 der SV Meppen und die B-Junioren des SV Bad Laer, welches Meppen mit 4:0 für sich entscheiden konnten. Arminia Bielefeld konnte alle Vorrundenspiele gewinnen und stand völlig verdient im Finale gegen Werder Bremen. Die beiden besten Mannschaften des Turniers lieferten sich ein taktisch hochklassiges und hochinteressantes Finale, welches sehr lange torlos blieb, bis Sarah Grünheid in der buchstäblich letzten Sekunde das goldene Tor für die Arminia erzielte und sich so die Siegprämie sicherte, denn das Spiel wurde nicht wieder angepfiffen.
Vor Turnierstart sorgten aber die eigentlichen Profivereine Borussia Mönchengladbach und VfL Bochum mit ihren kurzfristigen Absagen für reichlich Ärger bei Turnierorganisator Dennis Götsch. 6 Tage vor Turnierbeginn sagte Mike Schmalenberg als Cheftrainer von Borussia Mönchengladbach per Mail ! mit der offiziellen Begründung “aus organisatorischen Gründen – die aktuelle Kadersituation lässt eine Teilnahme leider nicht zu“ ab. 26 Stunden vor Spielbeginn dann der Anruf von Regina Müller aus Bochum “wir haben gestern gegen Duisburg gespielt und 3 Verletzte aus dem Spiel gezogen, sodass wir keine Mannschaft zusammen bekommen“. Der Zeitpunkt, die Art und Weise und die Gründe stießen dabei beim SV Bad Laer auf Unverständnis. Für die Gladbacher sprang die Damenmannschaft des SV Bad Laer ein – für die Bochumer wurde kurzerhand ein Auswahlteam aus B und C- Junioren des SV Bad Laer gebildet. Beide Teams freuten sich, an diesem Turnier teilnehmen zu dürfen, wurden in der Gruppenphase aber beide Vierter. Aber trotz der beiden namhaften Absagen war es eine gelungene Premiere, bei der sich die teilnehmenden Teams sehr wohl in Bad Laer fühlten und hoben dabei besonders die Verpflegung im VIP-Bereich der alten Mensa heraus. Der SV Bad Laer bedankt sich bei allen Partnern und Helfern des Turniers und freut sich, dass der Verein in der Lage ist, ein so hochklassiges Turnier mit Bundesligisten auf die Beine zu stellen, fragt sich aber schon, warum nur so wenig Zuschauer gekommen waren.




Garten Wahlmeyer Cup: RW Essen gewinnt zum dritten Mal


RW Essen hat den diesjährigen Garten Wahlmeyer Cup zum dritten Mal nach 2010 und 2013 für sich entscheiden können. Die Kicker von der Hafenstraße legten dabei einen furiosen Turnierstart hin und führten gegen den VfL Osnabrück bereits nach sage und schreibe 100 Sekunden mit 2:0. Im weiteren Turnierverlauf standen ein 0:0 gegen Preußen Münster, ein 10:0 gegen den SV Bad Laer und ein 1:1 gegen den SC Paderborn zu Buche. Wie im Vorfeld schon damit gerechnet, war es ein Turnier auf
Augenhöhe mit engen Ergebnissen zwischen den Spitzenclubs, welches wohl nicht das spielerisch beste Team sondern das abgezocktere aus Essen gewann. Denn Preußen Münster aus der Bundesliga diktierte nahezu alle Spiele, ließ dabei jedoch die letzte Konsequenz im Torabschluss vermissen und verlor so völlig überraschend 0:1 kurz vor Schluss gegen den SC Paderborn, der am Ende punktgleich mit RW Essen auf Platz 2 das Turnier beendete. Der heimische SV Bad Laer hatte nicht den Hauch einer Chance im Kabinett der Großen und verlor seine Spiele gegen den VfL Osnabrück und SC Paderborn mit 0:6, gegen Preußen Münster 0:8 und gar mit 0:10 gegen RW Essen.
Für den VfL Osnabrück reichte es nur für den vorletzten vierten Platz, da die Lila Weißen noch vom großen Rivalen aus Münster verdrängt wurden. Die Preußen mussten mit 6 Toren Unterschied gegen Bad Laer gewinnen um noch auf den dritten Platz zu kommen, welches sie ohne Probleme schafften. Während VfL Coach Marko Tredup von einem "herrlich organisiertem Turnier" sprach, ärgerte sich Preußen Coach Martin Kastner über den verschenkten Turniersieg seiner Schützlinge:" Da spielst du die ersten 3 Spiele einen klasse Ball, dominierst den Gegner und kriegst die Kugel nicht rein". Der SV Bad Laer bedankt sich bei allen Sponsoren, die durch ihre freundliche Unterstützung das Turnier in dieser Form erst ermöglichen. Ein besonderer Dank richtet sich auch an alle Helfer rund um das Turnier – sei es der Platzwart oder Stadionsprecher oder die zahlreichen Helfer bei der Verpflegung der Mannschaften in der Mensa und bei der Bewirtung der Zuschauer am Platz. Nicht zu vergessen auch die jungen Nachwuchskicker der F- Jugend vom SV Bad Laer, die in der Pause mit ihrem Einlagespiel für weitere Unterhaltung sorgten und anschließend auf der Hüpfburg ihren Spaß hatten. Es war wieder einmal eine schöne Sportveranstaltung.

Das Turnier im Überblick:

SV Bad Laer - VfL Osnabrück 0:6
SC Paderborn - Preußen Münster 1:0
VfL Osnabrück - RW Essen 0:2
SC Paderborn - SV Bad Laer 6:0
RW Essen - Preußen Münster 0:0
VfL Osnabrück - SC Paderborn 1:1
SV Bad Laer - RW Essen 0:10
Preußen Münster - VfL Osnabrück 0:0
RW Essen - SC Paderborn 1:1
Preußen Münster - SV Bad Laer 8:0




Seite zuletzt geändert am Donnerstag, 24. August 2017 21:04